Laufteam Kassel

 

Unter falscher Flagge - Laufteam stark in Ippinghausen

Nach bekannter Manier starteten zuerst die Kinder der verschiedenen Altersklassen über Distanzen zwischen 310 m und zwei Kilometern. Gleichwohl in diesen Wettkämpfen stimmungs- und emotionstechnisch der ein oder andere Höhepunkt zu sehen war, lag der Interessenschwerpunkt des Laufteams sicherlich in den später stattfindenden Läufen. Allerdings ließ der aus familiären und beruflichen Gründen momentan eher im passiven Zustand befindende Spitzenathlet Christoph Bentz im Pre-Race-Interview durchklingen, dies könne sich in Zukunft ändern. Der Vereinsnachwuchs sei in bester körperlicher Verfassung und trainiere regelmäßig und strukturiert. Wir werden das weiterhin verfolgen und wünschen seiner Partnerin Julia, ebenfalls Mitglied, alles Gute für die anstehende Examensprüfung.

Laufteam in Ippinghausen

Bild: Marco Berger

Um 10:15 Uhr startete der Wettkampf über 15 km. Offiziell standen hier sechs Athleten des Teams an der Startlinie. Wer sich aber die Liste etwas genauer angeschaut hatte, konnte feststellen, dass nicht nur der spätere Sieger Dario Ernst (51:33) unter falscher Flagge an den Start gegangen war. Ein Zitat des Stadionsprechers, „man, das ist ganz schön schnell!", darf hier nicht fehlen. Auch Felix Kaiser, der das Siegertreppchen als Dritter bestieg, war wohl bei der Anmeldung ein Fehler unterlaufen. Wobei natürlich jedem ein Heimrennen im Stammverein Trikot verziehen sei. Relin Mehrhoff, der Sieger des zweiten Laufes der Serie im Dezember komplettierte das Podium. Im Damenrennen ist leider keine Laufteam-Athletin gestartet. Hier wäre eine größere Beteiligung der eigenen Starterinnen wünschenswert.

Im Rennen über 4,2 km waren offiziell insgesamt 12 Starter:innen des Laufteams beteiligt. Bei den Damen konnten bei genauerem Hinsehen wieder gewisse Unstimmigkeiten erkannt werden. Wie schon bei den Herren im 15 km Lauf ist diese Anmerkung lediglich spaßeshalber zu verstehen. Einer der Ansprüche des Laufteams ist es, Menschen zum Laufen zu bewegen. Gerade im Breitensport spielt die Vereinszugehörigkeit im Laufevent hierbei eine untergeordnete Rolle. Die Möglichkeit nach zwei Jahren Pandemie wieder mit und gegeneinander Wettkämpfen und auch in diesem Zusammenhang die Leistung wettkampforientiert überprüfen zu können ist ein nicht Außeracht zu lassendes Motiv. Egal unter welchen Ansprüchen dies geschieht. Ist die Strecke für mich überhaupt möglich, entspricht meine Leistung dem aktuellen Trainingsstand? Egal wie diese und mehr Fragen dann letztendlich beantwortet werden, alle setzen sie die Möglichkeit, Wettkämpfen zu können, respektive zu dürfen, voraus. Gerade die geringe weibliche Beteiligung sollte dazu aufrufen, mehr (weibliche) Menschen anzusprechen, mitzunehmen und diesbezüglich zu fördern. Eine abwechslungsreiche, kurzweilige Strecke durch den Wald wie in Ippinghausen ist für Spezialisten ein willkommenes Training. Aber und dies sei hier explizit genannt, auch für Laufeinsteiger jeden Geschlechts zu bewältigen. Darüber hinaus kann eine dort oft gesehene Begeisterung und nachhaltige Entscheidung zum Laufsport ausgelöst werden. Es ist egal, welche Farbe das Trikot hat oder wer darin steckt.

Neben den eben genannten sportpädagogischen, motivationalen Aspekten einer solchen Veranstaltung standen an diesem Wochenende die Sieger des ersten (Jakob Dieterich) und zweiten Rennens (Pascal Fischer) nebeneinander an der Startlinie, beide für das Laufteam Kassel. Dies versprach ein spannendes Rennen, das Pascal dann deutlich für sich entscheiden konnte. Jakob ließ im Post-Race-Interview durchklingen, dass er sich durch solche Leistungen nur mehr anspornen ließe, noch bessere Trainingsleistungen abzuliefern. Sollten beide im Februar an den Start gehen, kann wieder ein hartes Rennen um die Serienwertung erwartet werden, bei der Jakob aktuell mit einem guten Polster in Führung liegt. Dritter wurde René Persch (TSV Nierderelsungen). Bei den Damen verpasste Sara Rheidt (KSV Baunatal, auch Laufteam Mitglied und immer fleißig im Training) um nur vier Sekunden das Treppchen. Das lässt in Zukunft auf gute Leistungen hoffen. Und kann als Ansporn für weibliche Laufteam Mitglieder gesehen werden.

Nicht nur auf der Strecke, sondern auch daneben war das Laufteam gut vertreten. Neben letzten Ratschlägen und gutem Zureden brachte die alleinige Anwesenheit des Trainerteams um Ralf Salzmann, der sogar seine Frau mitbrachte und Reiner Gutschank, für den es Ehrensache war, am Streckenrand zu stehen, wo er doch hier das Laufen quasi gelernt habe, einige Athleten zu Höchstleistungen. Hinzu kamen einige passive Mitglieder, unter anderem Brigitte Aufenanger zum Anfeuern. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Siegerliste:
15km
w m
Pauline Feußner (SV Halle Triathlon; 1:06:26) Dario Ernst (KSV Baunatal; 0:51:33)

Verena Henze (Warburger SV; 1:09:25)

Elke Wolf (SCC Scharmede; 1:12:01)

Relin Mehrhoff (Trianhas VfL Bad Arolsen; 0:52:38)
Felix Kaiser (TSV Niederelsungen; 0:54:02)

 

4,2km

Theresa Fingerhut (KSV Baunatal Triathlon; 18:40) Pascal Fischer (Laufteam Kassel; 15:13)

Jasmin Corso (FTSV Heckershausen; 18:55)

Katharina Damm (GSV Eintracht Baunatal; 19:22)

Jakob Dieterich (Laufteam Kassel; 15:34)

René Persch (TSV Niederelsungen; 15:59)


 Die weiteren Ergebnisse